Der Bau des Kehlsteinhaus

Mit dem Bau des Kehlsteinstraße und Aufzugsschacht in vollem Gange, würde die Arbeit an den Kehlsteinhaus im Frühjahr 1938 beginnen, den ihr vorgelegten Plänen Reichsleiter Martin Bormann von Chef-Architekt Prof. Roderich Fick. Der Mann, der Bauarbeiten gelegt würde Dr. Alfred Reinhardt, und eine Sammlung von Auftragnehmern und Dritten Unternehmen würden beauftragt, sie durchzuführen sind.

Wie bei der Straße und sowohl den Aufzugsschacht und Eingangstunnel würden Fortschritte gegen die strenge Fristen von Bormann gesetzt gemessen werden: die Arbeit an der Rezeption Haus wäre ein runder sein um die Uhr mit Ingenieuren, Maurer, Zimmerleute, Fliesenleger und einem Array der allgemeinen Handwerker und Helfer arbeiten dicht an dicht an der Spitze der 1834-Meter-Gipfel.

Die geplante Berg Horst würde erfordern eine solide und sogar Multi-Level-Fundamente gesetzt, und dies eine nicht unerhebliche Menge an Gestein müsste zunächst gestrahlt und werden dann entfernt vom Gipfel zu erreichen. Die in München ansässige Baufirma Hochtief würde mit dieser Operation, eine schmutzige Verfahren, das in großen Mengen von Schutt abgelagert an der Seite des Berges führen würde beauftragt werden. Der Felsen von Hochtief gedumpten würde weitere Schwierigkeiten, da das Projekt fortgeschritten ist, mit Barrieren mit zu konstruieren, die Trümmer fallen auf die Straße unten zu verhindern; schließlich eine weitere Operation erforderlich wäre, um sie ganz zu entfernen.

Chaos auf dem Gipfel: das Gebäude in Gang kommt

Chaos auf dem Gipfel: das Gebäude in Gang kommt

Die Holzkonstruktion des Hauses im Bau

Die Holzkonstruktion des Hauses im Bau

Eine der ersten Aufgaben für die Ingenieure würde der Transport von Rohstoffen bis zum Gipfel sein, und dies würde erreicht mit temporären Kabelsystem, das war ein Bauprojekt in seinem eigenen Recht hätte. Rohstoffe würden auch werden die Wicklung Dalsenwinkelstraße transportiert, während die 24-Stunden am Tag Belegschaft in einer Reihe von Lagern auf und rund um den geschäftigen Berghang verstreut untergebracht würden. infoWussten Sie schon?Die Mehrheit der Beschäftigten zugeordnet mit dem Bau auf dem Gipfel wäre am Kehlstein Camp basieren, liegt 1640 Meter hoch auf der Seite des Berges.

Among the materials that would need to be transported up to the summit were the large granite blocks that would be used for the house’s stone facade, Unter den Materialien, die müssen bis zum Gipfel transportiert werden würden, waren die großen Granitblöcke, die für das Haus der Steinfassade verwendet werden würde, fein gearbeitete Steine, die individuell hatte auf Bestellung von der Münchener Büro der Frankfurter Baufirma Phillip Holzmann AG. Nachdem bereits vorbestellt und baute im vergangenen Jahr nach exakten Vorgaben Fick ist, würde diese Steine ​​ihren Weg bis an die Spitze des Kehlstein aus ihrer Lagerung Steinbruch in der Nähe der Donau Stadt Passau.

Fick Design wäre für eine große Chalet-Stil Haus mit zwei Etagen und einem Design, das in die Umgebung einfügen würde. Alle Seiten des Hauses würde bieten einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berge und Täler unter, aber die Krönung wäre die große achteckige wichtigsten Empfangshalle und die Sonnenterrasse sein, strategisch positioniert, um die perfekte Aussicht auf den Fjord-ähnlichen Königssee bieten, das kristallklare See zwischen drei Berge, darunter der markante Watzmann-Massiv gelegen.

Die Positionierung des Kehlsteinhaus

Die Positionierung des Kehlsteinhaus

Der wesentliche Aufbau des Hauses würde eine hölzerne Schale, die sowohl innerhalb als angezogen würden und unter Verwendung der großen Granitblöcke von Phillip Holzmann, um so auf das Aussehen eines festen Stein-Struktur annehmen zugeführt werden. Die Struktur würde gedreht werden einige 60 Grad von der Nord-Süd-Achse, was bedeutet, dass sowohl die lange Sonnenterrasse und die Ausfahrt auf den Gipfel und Mannlsteig Weg wäre Südlage würde.

Das Erdgeschoss des Empfangs Haus müsste sechs Zimmer, die Türen des Messing-Aufzug führt in der Eingangshalle. Direkt vor dem Aufzug Ausfahrt wäre ein Korridor führt zu den Toiletten, guard Zimmer, Küche und einer privaten Studie beiseite für den Einsatz von Adolf Hitler eingestellt sein, während auf der rechten Seite wäre eine Tür, die in was wäre ein großer Speisesaal werden.

Kehlsteinhaus Grundriss Erdgeschoss

Kehlsteinhaus Grundriss Erdgeschoss

Der rechteckige Speisesaal laufen würde parallel zu einer langen Sonnenterrasse auf dem an der süd-westlichen Seite des Hauses, während ein kurzer Satz von Treppen führen würde unten in einem sorgfältig gestalteten achteckigen Eingangshalle mit Blick abdeckt einige 270 Grad bieten würde aus dem Westen den ganzen Weg bis zum Südosten. Während die formale Esszimmer mit dunklen Holzvertäfelungen, gefüttert würde das Innere des entspannter und großzügige Empfangshalle würde mit Granit verkleidet werden.

Eine weitere kurze Treppe würde ein anderes Zimmer mit zwei Panoramafenstern bietet malerische Ausblicke auf die Scharitzkehlalm im Süden und dem Hohen Göll im Osten, sowie einem Ausgang führen im Südosten ausgerichtete Sonnenterrasse bietet einen spektakulären Blick von Königssee unten.

Kehlsteinhaus Keller Grundriss

Kehlsteinhaus Keller Grundriss

Der untere Teil des Hauses oder Keller dienen würde eine funktionalen Zweck als Lager-und Service-Bereich, und keiner der fünf nummerierte Zimmer würden bestimmte Namen in den offiziellen Plänen gegeben werden. Besucher nie sehen würde diesen Bereich des Hauses, das direkt würde zugegriffen werden mit der unteren Kabine des Aufzugs von Mitarbeitern und Wachpersonal.

Die Fläche unter der Haupt-Eingangshalle und Esszimmer würde als Grundlage für die Zimmer oben zu dienen, und einer der kleineren Räumen (Zimmer 4) würde verwendet, um den Warmwasserboiler an den Toiletten unmittelbar über im Erdgeschoss untergebracht werden. Da diese Kellerräume waren wahrscheinlich zu häufig eingenommen werden und wird von eigenen Mitarbeitern oder Wachen, sie würden auch mit WC-Anlagen an der Ostseite befindet ausgestattet.

Die Vollendung der Look des fertigen Struktur würde das Dach sein, die unter Verwendung lokaler Lärchenschindeln. Zwar nicht ganz praktisch für ein Gebäude sitzt an der Spitze eines Berges, würde dies letzten Schliff geben dem Haus eine traditionelle Erscheinung im Chalet-Stil.

Den letzten Schliff zum Kehlsteinhaus würde im Sommer und Frühherbst 1938, und der Obersalzberg-Administration würde die Leitung des Hauses am 31. August statt. Verantwortlich für die täglichen Betrieb des Hauses würde Wilhelm und Gretl Mitlstrasser, der auch auf dem Berghof waren Haus-Administratoren sein.

 Die ausgefüllten Kehlsteinhaus im Jahr 1938, zeigt den Südosten gerichteten Hauptfassade

Die ausgefüllten Kehlsteinhaus im Jahr 1938, zeigt den Südosten gerichteten Hauptfassade

Die Südwest-Seite des Kehlsteinhaus, mit dem Hohen Göll im Hintergrund

Die Südwest-Seite des Kehlsteinhaus, mit dem Hohen Göll im Hintergrund

Ceteris relativen natürlich – im Vergleich zum Kehlsteinstraße, Aufzugsschacht und Eingangstunnel, sobald die Fundamente wurde mit dem Bau des Hauses selbst wahrscheinlich am wenigsten schwierigste Teil des gesamten dreizehn-Monats-Projekt wäre gelegt. Eine erstaunliche Leistung in jeder Hinsicht – mit der Armee von Bauherren, Zimmerleute und Ingenieure arbeiten fast non-stop in der gesamten Bauphase, würde die Struktur in den Raum von nur zehn Monaten abgeschlossen sein.

Hätte die Kehlsteinhaus Projekt geplant und gebaut heute, die geschätzten Kosten für den Bau von nur das Haus allein – ohne Berücksichtigung von Betriebs-und Geschäftsausstattung – würde in die zig Millionen Euro ausgeführt haben. Es ist auch unwahrscheinlich, dass das Projekt in der Zeit, dass es war, das hätte abgeschlossen haben.

Recommend this page...

    Schreibe einen Kommentar