Berchtesgaden und Umgebung

Die Marktgemeinde Berchtesgaden, die im Süden des Berchtesgadener Lands liegt, wurde wie nur wenige andere Orte mit dem NS-Regime assoziiert, da auf dem nahe gelegenen Obersalzberg der Nazi-Führer Adolf Hitler und seine Entourage – unter anderem Martin Bormann, Hermann Göring und Albert Speer – ihre Zweitwohnungen hatten.

Auch wenn Hitler und das NS-Regime für immer mit der Geschichte der Stadt verbunden sein werden, ist es erwähnenswert, dass die Gründe für seinen Umzug in die Region in der Tat eher profaner Natur waren: als ein Mann, der die Stadt und die Hektik des urbanen Lebens nicht schätzte, bot ihm sein Haus auf dem Obersalzberg eine Oase der Ruhe und Beschaulichkeit. Ein Gefühl, dass viele von uns teilen und es ist in der Tat dieses Gefühl, welches die Anziehung des Berchtesgadener Lands für Zehntausende, die jedes Jahr in die Region reisen, ausmacht.

Obwohl die wenigen letzten Überreste von Hitlers Haus auf dem Obersalzberg – der Berghof – längst entfernt worden sind, kann man die Geschichte dieser Zeit immer noch sehen und erleben, nicht nur im Kehlsteinhaus selbst, sondern auch in den vielen kleinen Museen und anderen Sehenswürdigkeiten, von denen einige nicht unmittelbar erkennbar sind. So stammen sowohl das Postamt als auch der klassisch gestaltete Hauptbahnhof aus der NS-Zeit, wobei letzterer im Februar 1940 eigens für die An- und Abreise besuchender Würdenträger eröffnet wurde. infoWussten Sie schon?Berchtesgaden ist die kleinste Stadt in Deutschland mit einem Hauptbahnhof.

Von Hitlers Berghof gibt es heute keine Überreste mehr

Von Hitlers Berghof gibt es heute keine Überreste mehr

Der Berchtesgadener Hauptbahnhof, eröffnet 1940

Der Berchtesgadener Hauptbahnhof, eröffnet 1940

Als auf Tourismus spezialisierte Region sind Berchtesgaden und Umgebung mit allen Arten von Verkehrsanbindungen gut erreichbar. Neben einer Reihe ausgezeichneter Hotels findet man auch viele privat geführte Gästehäuser mit Bett und Frühstück zu günstigen Preisen sowie Selbstversorger-Unterkünfte und eine Reihe von gut geführten Campingplätzen in und um den Nationalpark Berchtesgaden.

Die Region Berchtesgaden-Königssee besteht aus Berchtesgaden, Bischofswiesen, Marktschellenberg, Schönau am Königssee (bestehend aus Unterschönau, Oberschönau und Königssee) und Ramsau bei Berchtesgaden. Andere kleinere Siedlungen sind Engedey, Mitterbach, Oberau, Unterau, Schwob, Stanggaß, Strub und der Obersalzberg.

Unterkunft und Ausstattung

Wie es sich für eine Region gehört, die ein beliebtes Touristenziel im Sommer und im Winter ist, findet man Unterkunft in Berchtesgaden selbst wie auch in den meisten der kleineren umliegenden Städte und Dörfern. Privatunterkünfte – kenntlich gemacht durch die vielen Schilder mit der Aufschrift “Zimmer frei” – sind recht einfach zu finden, die Preise sind vernünftig, und die öffentlichen Verkehrsmittel sind ausgezeichnet. Wenn Sie im Winter zu Besuch sind, müssen Sie auf die kürzeren Fahrpläne achten, aber im Sommer – wenn das Kehlsteinhaus geöffnet ist – haben alle lokalen Buslinien bis gut in den Abend hinein Betrieb.

Das Gästehaus Steineck in Schönau mit verfügbaren Zimmern

Das Gästehaus Steineck in Schönau mit verfügbaren Zimmern

Obwohl es möglich ist, ein verfügbares Zimmer bei der Ankunft zu finden, ist es normalerweise am besten im Voraus zu buchen, entweder direkt bei privaten Eigentümern oder über das örtliche Fremdenverkehrsamt (www.berchtesgadener-land.com). Neben der Unterbringung in Einfamilienhäusern hat man auch die Auswahl sich in einer Unterkunft für Selbstversorger einzumieten (Ferienwohnung). Für Selbstversorger gibt es zwei gut sortierten Supermärkte – ein Lidl und ein Rewe – die beide nur einen kurzen Fußweg vom Berchtesgadener Hauptbahnhof entfernt sind.

Die meisten Hotels und privat geführten Gästehäuser bieten auch spezielle Gästekarten, die den Besuchern die Nutzung von ermäßigten oder kostenlosen Einrichtungen ermöglichen, die sich im gesamten Bereich Berchtesgaden und in der Region um den Königssee befinden. Mit der Gästekarte Berchtesgaden-Königssee kann man ermäßigten Eintritt bei vielen lokalen Sehenswürdigkeiten erhalten sowie kostenlose städtische Parkplätze und die freie Fahrt mit Bussen. infoWussten Sie schon?Für die Besucher des Kehlsteinhauses bietet die Berchtesgaden-Königssee Gästekarte eine Ermäßigung in Höhe von €1,50 für eine Standard-Erwachsenen Rückfahrt.

Die meisten der kleineren Städte sind in sich eigenständig, mit kleinen lokalen Lebensmittelgeschäften und Restaurants. In der Tat befinden sich alle Restaurants, die der Autor dieser Website empfiehlt, außerhalb des Hauptortes Berchtesgaden, wobei Schönau am Königssee im besonderen ein weitgefächertes Angebot an Lokalitäten bietet, die herzhafte und preiswerte lokale Gerichte servieren.

Empfohlene Restaurants

Gasthaus zum Unterstoa, Untersteinerstraße 11, 83471 Schönau am Königssee. www.gasthaus-unterstein.de
Gasthof Bodner, Oberschönauer Straße 10, 83471 Schönau am Königssee. www.gasthof-bodner.de
Gasthof Kohlhiasl, Oberschönauer Straße 44, 83471 Schönau am Königssee. www.gasthof-kohlhiasl.de

Andere Attraktionen

Neben dem Kehlsteinhaus gibt es viele weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe, darunter den Nationalpark Berchtesgaden, die landschaftlich ansprechende Seilbahnfahrt auf der Jennerbahn, das historische Salzbergwerkmuseum, und die vielen Postkarten-Orte, die um die kristallklaren Gewässern des 7,7 Kilometer langen und 185 Meter tiefen Königssee verstreut sind.

An den Ufern des Königssee findet man die winzige Enklave Sankt Bartholomä, die wegen ihrer schönen Barockkirche und dem berühmten Fischrestaurant Fischerstüberl gerühmt wird. Dann gibt es natürlich noch den imposanten Watzmann, der mit 2713 Metern der höchste Berg der Region ist.

Im Gegensatz zu der gelassenen und ruhigen Schönheit von Sankt Bartholomä gibt es auch noch die Sommerrodelbahn, nahe am Gasthof Hochlenzer, gelegen, der verkehrsgünstig an der Scharitzkehlstraße liegt.

St. Bartholomä am Königssee

St. Bartholomä am Königssee

Bob am Königssee im Winter

Bob am Königssee im Winter

Die Region ist auch ein beliebtes Ziel im Winter und ist die Heimat einer Reihe von großen internationalen Wintersport-Veranstaltungen. Die Königssee Bobbahn ist die älteste künstliche Gleitsportanlage der Welt und ist ein fester Bestandteil des jährlichen Weltcup-Zirkus.

Zwei Wochenenden Anfang Januar sind sowohl den Rodel- als auch den Bob/Skeleton Weltcup-Veranstaltungen gewidmet – der beste Grund sich auf den Weg ins Berchtesgadener Land zu machen, auch wenn das Kehlsteinhaus geschlossen ist. Zudem kann man einen Schnappschuss des schneebedeckten Kehlsteinhauses machen!

Recommend this page...

    Schreibe einen Kommentar